Die weinberge in der Champagne

Champagner, der einzigartige und zugleich älteste AOC-Wein Frankreichs, darf ausschließlich in dem Weinanbaugebiet angebaut werden, das im Gesetz des 22. Juli 1927 festgeschrieben wurde: in der Champagne. In diesem 34.000 Hektar großen Gebiet hat das Haus Pommery Verträge mit 2.000 Hektar Weingütern und besitzt und bewirtschaftet selbst 255 Hektar nach den Methoden des nachhaltigen Weinbaus.

Nachhaltiger Weinbau wird seit 2001von den Weingütern der Champagne kollektiv betrieben. Seine Anfänge liegen in einer Erklärung des Zusammenschlusses der Weinbauern in der Champagne (Interprofession Champenoise) über „Nachhaltigen Weinbau in der Champagne“ und der „Selbstdiagnose“ der Weingüter. Zum Schutz der Umwelt wurden zahlreiche Maßnahmen getroffen, was die Bearbeitung des Bodens, die Arbeit im Weinberg, Abfallbeseitigung, Pflanzenschutzmittel für die Reben u.ä. angeht.

Ein konkretes Beispiel: In vielen der Pommery-Weinberge wird eine Methode des nachhaltigen Weinbaus angewandt, die sich „sexuelle Konfusion“ nennt. Sie verhindert den Befall der Reben durch zwei Falterarten, den Traubenwickler und den bekreuzten Traubenwickler. Die befruchteten Weibchen dieser Schädlinge legen im Mai ihre Eier auf den Blütenknospen ab. Im Sommer befallen die schlüpfenden Raupen die Trauben, wobei sie sie mit einem gräulichen Schimmelbelag überziehen, die die Trauben vernichtet.

 
   

Champagne

Provence

Camargue

Portugal

 

Alkoholmissbrauch gefährdet die Gesundheit. Trinken Sie verantwortungsvoll.